BRANCHENRADAR.com Marktanalyse GmbH

Branchenradar®

Stahlzargen in Österreich 2021

 

Stabiler Umsatz mit Stahlzargen

Der Markt für Stahlzargen entwickelte sich in Österreich im Jahr 2020 seitwärts. Als Stütze erwies sich der Geschoßwohnbau. Zudem zogen die Preise an, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Stahlzargen des Marktforschungsinstituts BRANCHENRADAR.com Marktanalyse.

[ÖSTERREICH | 24. März 2021] Alles in allem kam der Markt für Stahlzargen im vergangenen Jahr ganz gut durch die Krise. Laut aktuellem BRANCHENRADAR Stahlzargen in Österreich stagnierten die Herstellererlöse im Jahr 2020 bei 32,7 Millionen Euro. Zwar sank das Geschäft mit dem Nicht-Wohnbau um fast acht Prozent gegenüber Vorjahr, allerdings konnte gleichzeitig der Umsatz mit dem dreimal so großen Geschoßwohnbau um 3,6 Prozent ausgeweitet werden. Und dafür sorgte nicht zuletzt ein signifikanter Preisauftrieb. Im Jahresvergleich erhöhte sich der Durchschnittspreis für eine Stahlzarge um 2,7 Prozent, nicht zuletzt als Folge deutlich anziehender Herstellkosten. So wuchs etwa im Jahresabstand der Personalaufwand um zwei Prozent, Stahl verteuerte sich um rund fünf Prozent. Der Preisauftrieb erfasste alle Produktgruppen, war jedoch bei stumpf einschlagenden Zargen und Spezialzargen besonders dynamisch.

Wenngleich die anhaltenden Unsicherheiten hinsichtlich der weiteren Konjunkturentwicklung valide Prognosen erschweren, zumal aus heutiger Sicht selbst bis Jahresende ein neuerlicher Lockdown oder temporär verschärfte Präventionsmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht auszuschließen sind, erwartet BRANCHENRADAR.com Marktanalyse doch bereits im heurigen Jahr ein deutliches Umsatzplus um rund drei Prozent gegenüber Vorjahr, das sich im kommenden Jahr prolongiert. Der Markt bleibt aber bis auf Weiteres preisgetrieben. Die Nachfrage wächst nur moderat.

 

Quelle: BRANCHENRADAR Stahlzargen in Österreich 2021