BRANCHENRADAR.com Marktanalyse GmbH

Branchenradar®

Private Haushaltsausgaben in Österreich 2020

 

Konsumausgaben: Freizeitwirtschaft schlägt Einzelhandel

Durch Corona gehen in Österreich Haushaltsausgaben von 26 Milliarden Euro verloren. eCommerce wuchs im Jahr 2019 8-mal schneller als stationärer Einzelhandel, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu privaten Haushaltsausgaben in Österreich des Marktforschungsinstituts BRANCHENRADAR.com Marktanalyse.

[ÖSTERREICH | 10. Juni 2020] Im Jahr 2019 haben sich die Ausgaben und Investitionen der privaten Haushalte in Österreich um +2,0% gegenüber Vorjahr auf 206,5 Milliarden Euro erhöht. Laut aktuellem BRANCHENRADAR Private Haushaltsausgaben in Österreich 2020 hat die anziehende Inflation den realen Anstieg allerdings auf +0,5% gedrückt. "Die einzelhandelsrelevanten Ausgaben sind im Vorjahr um +2,6% gegenüber Vorjahr gewachsen und haben einen neuen Rekordwert von 67,5 Milliarden Euro erreicht. Das Podium der Top3-Wachstumssieger 2019 bilden Sportartikel mit +5,3%, Elektrogeräte mit +3,3% und Lebensmittel mit +3,0%", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will, der heute gemeinsam mit Andreas Kreutzer von BRANCHENRADAR.com Marktanalyse GmbH die Zahlen im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte.
"Das größte Ausgabensegment im Handel war 2019 der Lebensmittelsektor mit 24,1 Milliarden Euro. Auch der Modehandel konnte aufgrund des anhaltenden eCommerce-Booms um +2,5% auf 12,4 Milliarden Euro zulegen. Der Büchermarkt hat hingegen ein Minus von -0,1% auf nunmehr 2,6 Milliarden Euro zu verdauen", ergänzt Studienautor Andreas Kreutzer. Die vom neuen Lifestyle getriebenen Ausgaben für Bekleidung und Schuhe hätten im Vorjahr noch weit deutlicher zugelegt, wenn nicht durch die steigende Bedeutung des Onlinehandels und des daraus resultierenden Preisdrucks die Produkte im Schnitt kontinuierlich günstiger würden.

E-Commerce wächst und wächst und wächst
Der Distanzhandel befindet sich in Österreich laut Studie weiterhin auf Wachstumskurs. "eCommerce hat im letzten Jahr erneut an Bedeutung gewonnen, die Wachstumsdynamik ist im Vergleich zu 2018 sogar noch gestiegen. Der Vertriebskanal generierte im Vorjahr um satte 13% höhere Privatausgaben. Damit ist der Onlinehandel 2019 erneut 8mal so schnell gewachsen wie der stationäre Handel. Corona befeuert den eCommerce weiter", erklärt Rainer Will. Der Anteil des Distanzhandels an den einzelhandelsrelevanten Ausgaben liegt bei mittlerweile 9,6% (Vorjahr: 8,7%) – Tendenz steigend. Hinzu kommt: Neben den bislang im Online-Handel dominierenden Warengruppen Bekleidung & Schuhe, Bücher, Ton- und Bildträger sowie Elektro- und Elektronikartikel wird der eCommerce für immer mehr Waren zu einem relevanten Vertriebskanal.
"So erhebt der aktuelle Branchenradar für 2019 substanzielle Zuwächse etwa bei Wohnungseinrichtung und Hausrat (+21%), Drogeriewaren (+49%), Sportartikel (+26%) sowie Haus & Garten (+37%). Im Lebensmittelhandel ist Online-Shopping zwar trotz massiver Investitionen noch eine Nischenangelegenheit, die Wachstumsdynamik ist allerdings mit +17% ebenfalls beträchtlich", sagt Andreas Kreutzer.

Corona: Haushaltsausgaben von 26 Milliarden Euro verloren
Welche Auswirkungen hat nun COVID-19 auf die Haushaltsausgaben und damit auf den Konsum der Österreicherinnen und Österreicher? "Wir gehen davon aus, dass die heimische Wirtschaft 2020 und 2021 durch die Corona-Krise einen Ausgabenrückgang im Ausmaß von rund 26 Milliarden Euro verkraften muss. Allein heuer rechnen wir mit einem coronabedingten Rückgang der Ausgaben privater österreichischer Haushalte um insgesamt 15 Milliarden Euro", so Andreas Kreutzer. Dabei kommt der Handel noch vergleichsweise glimpflich davon, denn die Ausgabenrückgänge betreffen primär Investitionsgüter und Dienstleistungen. Die Segmente Videospiele (+7,7%), Nahrungsmittel (+7,1%), Medikamente (+6,2%) und Drogeriewaren (+1,3%) werden die Krise voraussichtlich mit einem Umsatzplus meistern. Am stärksten hat Covid-19 die Bereiche Möbel (-5,3%), Bekleidung/Schuhe (-3,8%) und Hausrat (-1,0%) getroffen.
"Generell wird Corona heuer den Onlinehandel in allen Warengruppen anschieben. Der eCommerce federt vielerorts Umsatzverluste im stationären Sektor ab. Darüber hinaus erleben wir einen Lockdown-Effekt – heimische Onlinehändler gewinnen Marktanteile von der internationalen Konkurrenz zurück", ist Andreas Kreutzer überzeugt.

 

Tabelle: Ausgaben der Privaten Haushalte zu Endverbraucherpreisen 2020 in Mrd. Euro | Ausgabensektoren

Hinweis: zum Download als JPG bitte auf das Bild klicken
Die Berechnung wurde mit aller gebotenen Sorgfalt - aber ohne Gewähr - erstellt.

Information zur Studie: Der BRANCHENRADAR Haushaltsausgaben in Österreich ist das Resultat einer haushaltsbezogenen Auswertung von mehr als 200 Warengruppen aus dem BRANCHENRADAR-Studienprogramm des Jahres 2020, die punktuell durch externe Daten ergänzt werden. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Angaben aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR), aber auch öffentlich zugänglichen Informationen aus Sekundärstudien, Presseberichten und Unternehmens-veröffentlichungen. Die Ausgabenstruktur wird in 30 Kategorien und 294 Detailpositionen dargestellt.

Quelle: BRANCHENRADAR Private Haushaltsausgaben in Österreich 2020