BRANCHENRADAR.com Marktanalyse GmbH

Branchenradar®

Waschraumhygiene in Österreich 2020

 

COVID-19: Umsatzeinbruch um acht Prozent erwartet

Der österreichische Markt für Produkte der Waschraumhygiene wuchs im Jahr 2019 konstant. Infolge der Coronakrise ist im laufenden Jahr jedoch mit einem Umsatzeinbruch um acht Prozent zu rechnen, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Waschraumhygiene des Marktforschungsinstituts BRANCHENRADAR.com Marktanalyse.

[ÖSTERREICH | 6. April 2020] Im vergangenen Jahr entwickelte sich der Markt für Waschraumprodukte, also Spender für Papier und Seife sowie Nachfüllungen, unverändert rasch. Laut aktuellem BRANCHENRADAR Waschraumhygiene in Österreich erhöhten sich im Jahr 2019 die Erlöse stabil um 2,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 72,7 Millionen Euro. Angeschoben wurde der Markt zum einen von einer alles in allem noch florierenden Konjunktur und wachsenden Beschäftigung, zum anderen durch die anhaltende Kannibalisierung von textilen Handtuchrollen durch Papierspender. Zuwächse gab es in allen Kundengruppen. Der Umsatz mit Hotellerie und Gastronomie stieg um 4,1 Prozent, mit Gesundheitseinrichtungen um 3,1 Prozent und mit Handels- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentlichen Einrichtungen um 1,9 Prozent gegenüber Vorjahr. Am schwächsten war das Wachstum bei Handwerks- und Industrieunternehmen mit plus 1,3 Prozent gegenüber Vorjahr, womit sich im Produktionsbereich bereits die Abflachung des Wirtschaftsaufschwungs abzeichnete.

Der Ausblick für das heurige Jahr ist allerdings alles andere als hoffnungsfroh, zumal die Coronakrise wohl auch den Anbietern von Waschraumprodukten zusetzen wird. Zwar sind die Auswirkungen des gesetzlich normierten wirtschaftlichen Shutdowns nur schwer abschätzbar, mit einem Umsatzeinbruch von rund acht Prozent kann aber in jedem Fall gerechnet werden. Es könnte natürlich noch schlimmer kommen, wenn sich die der Projektion zugrunde liegenden Prämissen verschlechtern. Die Prognose geht davon aus, dass die Restriktionen ab Mitte April schrittweise abgebaut werden und längstens Ende Mai die wirtschaftlichen Aktivitäten annähernd auf Vorkrisenniveau operieren. Zudem prognostizieren wir aufs Jahr gerechnet eine Preiserhöhung von rund zwei Prozent, da die Produktionskapazitäten sowohl bei Papier als auch bei Seife durch eine steigende Auslastung mit Haushaltsprodukten limitiert sind.

Demnach ist im laufenden Jahr – bei um durchschnittlich zwei Prozent höheren Preisen – ein Umsatzrückgang um acht Prozent gegenüber Vorjahr zu erwarten, obgleich im Krisenzeitraum in den aktiven Betriebsstätten mit einem deutlichen Mehrbedarf gerechnet werden kann. Am stärksten ist der Rückgang voraussichtlich in der Kundengruppe Hotellerie und Gastronomie mit etwa 23 Prozent. In allen anderen Wirtschaftssektoren dürften die Erlöse um rund zehn Prozent schrumpfen. Ein Umsatzplus könnte es indessen im Gesundheitswesen geben. Unter den skizzieren Prognoseprämissen rechnen wir mit einem Anstieg um rund sieben Prozent gegenüber Vorjahr. Im kommenden Jahr konsolidiert sich der Markt um rund zwei Prozent über dem Marktvolumen aus 2019.

 

Quelle: BRANCHENRADAR Waschraumhygiene in Österreich 2020