BRANCHENRADAR.com Marktanalyse GmbH

Branchenradar®

Bodenbelags- und Parkettkleber in Österreich 2021

 

Schwimmende Parkettverlegung rückläufig

Der österreichische Markt für Bodenbelagskleber wuchs im Jahr 2020 konstant. Die Zuwächse kamen allerdings einzig von Parkettklebern, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Bodenbelags- und Parkettklebern des Marktforschungsinstituts BRANCHENRADAR.com Marktanalyse.

[ÖSTERREICH | 4. Mai 2021] Verstärke Renovierungen in Eigenheimen und ein robust wachsender Geschoßwohnbau sorgten im vergangenen Jahr für ein konstantes Wachstum bei Bodenbelagsklebern. Laut aktuellem BRANCHENRADAR Bodenbelags- und Parkettkleber in Österreich erhöhte sich der Herstellerumsatz im Jahr 2020 um 3,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt 24,6 Millionen Euro. Der Nicht-Wohnbau verlor hingegen mehr als zwei Prozent an Marktvolumen, weshalb sich auch lediglich der Umsatz mit Klebern für Holzböden erhöhte, während er bei Klebern für elastische und textile Beläge sowie für Kork und Linoleum zum Teil deutlich schrumpfte.

Mit Parkettkleber setzten die Hersteller im vergangenen Jahr – bei stabilen Preisen – insgesamt 15 Millionen Euro um. Das entsprach einem Plus von sechs Prozent gegenüber Vorjahr. Da sich die Nachfrage nach Parkett allerdings lediglich um vier Prozent ausweitete, muss der Anteil an vollflächig verklebtem Parkett deutlich gestiegen sein. Den Grund dafür sehen wir nicht zuletzt in der wachsenden Beliebtheit von Landhausdielen, die deutlich weniger oft schwimmend verlegt werden als etwa Dreischichtparkett. Einen signifikanten Umsatzrückgang gab es hingegen bei Klebern für textile Bodenbeläge (-3,2% geg. VJ), obgleich die Preise durchschnittlich um mehr als zwei Prozent anzogen. Und nur aufgrund eines Preisauftriebs in ähnlicher Größenordnung stagnierten bei Klebern für Bodenbeläge aus Kunststoff die Erlöse knapp unter Vorjahresniveau. Die sinkende Nachfrage nach Klebern für elastische und textile Bodenbeläge war im Wesentlichen auf den durch Corona bedingten Rückgang im Nicht-Wohnbau zurückzuführen.

Im mittelfristigen Ausblick verliert das Wachstum allerdings deutlich an Fahrt. Verantwortlich dafür ist primär die voraussichtlich sinkende Nachfrage nach Parkett. Zum einen werden im Geschoßwohnbau weniger Wohneinheiten bauwirksam als zuletzt, zum anderen werden vermutlich die zum Teil vorgezogenen Renovierungen abgeschichtet. Dass der Markt weiterhin zumindest moderat wächst, ist den Nachzieheffekten im Nicht-Wohnbau bei Klebern für elastische und textile Bodenbeläge geschuldet.

 

Quelle: BRANCHENRADAR Bodenbelags- und Parkettkleber in Österreich 2021